A Travellerspoint blog

Palenque

sunny 33 °C
View Central & South America on PollyPanam's travel map.

Nach einer kurzen Zeit der Abwesenheit senden wir wieder ein Lebenszeichen aus: es hatte uns ins tropische Palenque verschlagen, wo wir gleich ausprobiert haben, wie es sich in so einer Huette mitten im Dschungel schlaeft. Das Experiment verlief sehr positiv, bis auf den Betrunkenen der sich nachts um 4 in der Haustuer geirrt hat..

Palenque - Jungle Palace

Palenque - Jungle Palace

Aber eins nach dem anderen. Das kulturell sehr ansprechende San Cristo haben wir mit dem Bus verlassen, es ging zuerst ueber Huegel mit Kiefernwaeldern und Holzhaeusern, wie sie eigentlich nordamerikanischer/kanadischer nicht aussehen konnten, dann kamen immer mehr Bananenbaeume dazu und letztendlich erstrahlte ringsherum das Sattgruen eines Tropenwaldes. Oder der armselige Flickenteppich der davon uebrig ist, auf die Bergkaemme verdraengt von Siedlungen, Maisfeldern und Kuhweiden(die aber auch gruen waren). Manchmal liess sich ein Doppelgebrauch feststellen, so grasten auf Fussballfeldern auch schonmal Ziegen. Die Strasse wurde gesaeumt von Doerfern mit 4-6 Holz- oder Betonsteinhaeusern, vor denen Maya-Frauen und Kinder Snacks fuer die Reisenden anboten und die Maenner vor der "Bar" rumhingen.

on the way to Palenque

on the way to Palenque

on the way to Palenque

on the way to Palenque

typical houses on the way to Palenque

typical houses on the way to Palenque

Palenque selbst ist eine charakterlose Ansammlung von Wohnungen und Geschaeften, daher sind wir mehr oder weniger Zelten gegangen in einer Siedlung auf der Strasse zu den beruehmten Ruinen. Nur dass wir eine Strohhuette hatten mit Mosquitonetzfenstern und 360 Grad Aussicht, unter andern auf ein Baechlein und diverse bunte Tropenvoegelchen die sich auf den Baum nebenan gesetzt und gepiepst haben.
Palenque - Jungle Palace Cabaña

Palenque - Jungle Palace Cabaña

Palenque - Jungle Palace Cabaña 3

Palenque - Jungle Palace Cabaña 3

Gleich nach der Ankunft und dem zwangslaeufigen herunterreissen jedweden entbehrlichen Kleidungsstueckes ging's dann los zu den Ruinen.
Palenque Rainforest Ruins 8

Palenque Rainforest Ruins 8

Zu Fuss ausnahmsweise mal, um sich etwas zu bewegen. Tolle Idee fuer 2 Uhr mittags und ne Strasse, die gegen Ende hin immer steiler wurde. Mitten im Urwald erheben sich aber dann diese weissen Pyramiden aus dem Dunst, verfallen und von Flechten ueberwuchert. In den Baumwipfeln mampfen Affenfamilien und dicke Touristen schieben sich seufzend die Treppen jeden Tempels hinauf, um bloss nichts zu verpassen. Wieder mal ein toller Ort und gegen Ende des Tages hatten wir ihn auch fast fuer uns allein ;) Leider hat uns einer der Pakrwaechter rausgeschmissen. Es waer zwar einfach gewesen, sich ueber den Zaun wieder reinzuschmuggeln, aber Yasmine wollte nicht.
Palenque Rainforest Ruins 5

Palenque Rainforest Ruins 5

Palenque Rainforest Ruins 4

Palenque Rainforest Ruins 4

Palenque Rainforest Ruins 3

Palenque Rainforest Ruins 3

Palenque Rainforest Ruins 2

Palenque Rainforest Ruins 2

Palenque Rainforest Ruins 1

Palenque Rainforest Ruins 1

Palenque Rainforest Ruins 6

Palenque Rainforest Ruins 6

Palenque Rainforest Ruins 7

Palenque Rainforest Ruins 7

Palenque Rainforest Ruins 9

Palenque Rainforest Ruins 9

Palenque Rainforest Ruins 12

Palenque Rainforest Ruins 12

Abends stellte sich die Frage, was man jetzt machen soll, an einem Ort an dem es ab 7 Uhr stockduster ist und kein Computer weit und breit auffindbar. Gerettet hat uns die Hippiekommune von nebenan. Ihr bunter Anfuehrer Palmenmann, der gekroente Prinz, war naemlich fuer die Livemusik der Bar zustaendig, und so erklangen bis tief in die Nacht und den Dschungel Ben Harper, Bob Dylan und die Red Hot Chili Peppers. Und all die tanzenden Gaeste erst. Beste Unterhaltung.

Am heutigen Tag haben wir uns eine Tour zum beeindruckenden Wasserfall von Misol-Ha
Misol-Ha 1

Misol-Ha 1

Misol-Ha 2

Misol-Ha 2

Misol-Ha 3

Misol-Ha 3

sowie den tuerkisen Stroemen der Agua Azul gegoennt. Im weissen Minibus hiess es dann wieder Huegel rauf und runter,
Huegel um Palenque

Huegel um Palenque


aber es war die Sache wert (Bilder folgen).
Agua Azul 4

Agua Azul 4

Agua Azul 2

Agua Azul 2

Agua Azul 1

Agua Azul 1


Unsere grossen Rucksaecke wollten wir waehrend der Zeit in einen der Spinde des Camps aufbewahren, in letzter Sekunde hab ich gemerkt, dass gerade der schon bewohnt war..von einer Riesenspinne!
hairy spider in the locker

hairy spider in the locker


So, die Zeit laeuft aus. Wir schreiben wieder aus Merida! Aus nem richtigen Hostel!

After some absence, here another sign of life: we've been to the tropical Palenque, where we tried out what it's like to sleep in a hut in the middle of the jungle. The experiment turned out very positive, except for the drunk who got the door wrong at 4 am...
But first things first. We left the cutlurally quite appealing San Cristo by bus it ran over hills with pine trees and wodden huts which looked really canadian until we spotted more and more banana trees and in the end were surrounded by a lush green tropical forest. Or, well, the bits and pieces left of it since it was more or less banned to the hilltops while villages, plantations and meadows took up most of the surface. There, Mayan women and kids waited at the side of the road to sell banana chips to travellers while the men where haning out in front of the local "bar". And goats kept the grass on the soccer fields short ;)
Palenque is a characterless accumulation of ugly buildings, so we went camping more or less and got a nice hut with a 360 degree view onto a river and little birds that landed there.
Right after getting there, we went to see the famous ruins. By foot, which wasn't such a clever idea at 2pm, 5 kilometers and the last bit went quite a bit uphill. But then (after paying the entrance fee) there are these white stone pyramids breaking through the top of the green forest, they´re worn down but still impressive, while the jungle is constantly trying to recover and bury them. In the treetops monkey families are enjoying their food and tourists are moaning about the many steps it takes to climp the monuments. Towards the end of the day, we found ourselves almost alone there. Would've been easy to spend the night.. Instead, we walked back to our pre-paid "jungle palace" hut and were a bit afraid concerning the entertainment in a place, where it's dark at 7pm and there's no internet. Fortunately, the close-by hippies did some live music and sold chocolate pralines and everyone had a good time.
Today we treated us with a tour to the waterfall of Misol-Ha and the turquoise waters of Agua Azul. We got packed into a white mini van and then we went up and down the marvellous hills. To avoid bringing the big backpacks with us, we wanted to put them into some lockers and just in the last second i noticed, that one had already been taken - by a huge spider!
So, write you later from Merida. A real city.

Posted by PollyPanam 18:56 Archived in Mexico

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Be the first to comment on this entry.

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint