A Travellerspoint blog

ueber Merida und Chichen Itza in die Karibik

from Merida to Chichen Itza and to the Caribbeans

sunny 28 °C

Die letzte Nachricht kam aus dem Dschungel und diese von der Karibikkueste,

ihr seht wir kommen vorwaerts :)

Vor 2 Tagen sind wir morgens um 7 in der frueh in Merida, der anscheinend mexikanischsten Stadt Mexikos angekommen und haben uns gleich in das Hostel mit dem anscheinend besten Fruehstueck der Stadt aufgemacht. Das Hostel, ein wunderschoenes Kolonialhaus mit hohen Decken und Innenhof lag toll, gleich am Zocalo, also dem zentralen Platz der Stadt. Netterweise durften wir auch gleich mit fruehstuecken und das hatte es auch echt in sich: mehrere Schuessel mit frischem Obst, leckeres Brot und Ruehrei oder Pancakes wurde einem auf Wunsch auch gleich zubereitet. Nur der Kaffee war furchtbar, ueberlebt haben wir es trotzdem und haben uns den Bauch auch ordentlich vollgeschlagen bevor wir uns auf den Weg nach Uxmal, einer weiteren Ruinenstadt machten.

Uxmal war menschenleer, die Leguane waren definitiv in der Ueberzahl und Claudia und ich haben uns reichlich Muehe geben auch jeden von ihnen einen Namen zu geben...Wir werden uns ewig an Otto den Grossen, Richard Loewenherz und Gerda die Gemuetliche erinnern.
In der Stille wirken die Pyramiden auf einmal ganz anders, man hat viel mehr Zeit seinen Gedanken freien Lauf zulassen und sich der Geschehnisse vergangener Tage zu besinnen. Wir sassen ueber eine Stunde oben auf dem Templo Major, haben ueber die Anlage in die Wildnis geblickt, die Geier und Adler bewundert...bis dann schliesslich doch die Gruppe Japaner kam und sich ihren Namen als Schlappschusskoenige wieder mal verdient haben. Naja, es war eh Zeit zum Bus zu gehen, wir wollten den ja nicht verpassen, war schliesslich der letzte, aber da dieser dann erstmal eine ganze Stunde Verspaetung hatte, haetten wir auch laenger an unserem Lieblingsort verbringen koennen und haben somit das Bild der Pyramiden bei Sonnenuntergang ganz umsonst verpasst.

Am naechsten Tag stand dann ein weitere Pyramidenstadt, Chitzen Itza, zu einem der neuen Weltwunder erkoren...Ich will es gar nicht schlecht reden, architektonisch ist es eine Augenweide und auch geschichtstraechtig...z.B. gibt es dort eine Cenote die lediglich zur Gottesverehrung und somit auch Opferung von Maennern und Kindern gebraucht wurde. Als ich zufaellig neben einem Tourguide ein paar Fotos geschossen habe, schnappte ich die Geschichte der jungen Maedchen auf, die sich ein Kleid welches mit Jade und anderen huebschen Steinen besetzt war anfertigten mussten und sobald das Kleid vollendet war wurden sie in dieses Suesswasserreservoir gestossen und kamen nicht mehr hoch...weil sie ja von nun an mit den Goettern kommunizierten. Alles klar :)
Trotzdem bleibt Chitzen Itza mir als Pyramide der Souveirs in Erinnerung, zu viele Menschen, man wird die ganze Zeit angequatcht ( bekaemen wir mal fuer jedes "Ola amigas" einen Peso...) und man darf nirgendwo mehr drauf klettern...Spass.

Von CHitzen Itza haben wir uns dann gleich weiter auf den Weg nach Tulum, an der KARIBIKkueste begeben und ins erstbeste Hotel eingecheckt. Es hat zwar nicht den Charm der vergangenen Tage, aber man lernt leicht Leute kennen und das hat doch auch seine Vorteile.
Heute morgen haben wir uns dann auch gleich auf den Weg zum Strand gemacht, es sollten nur so 4-5 km sein und da dachten wir uns, das koennen wir doch auch zu Fuss bewaeltigen...Waeren wir an der einen Kreuzung nach links gegangen waere es auch nicht viel weiter gegangen...so sind wir 2 stunden in der gluehenden Hitze gelaufen, an den schoensten Hotels, Beach Clubs usw. vorbei...und nirgendwo ein oeffentlicher Strand...Irgendwann haben wir uns dann unsere Niederlage eingestanden und haben ein Taxi angehalten. Der Taxifahrer hat uns dann mal erklaert, dass das alles oeffentliche Straende sind und wir einfach haetten an den Restaurants vorbeigehen koennen. Grossartig. Das einzige was wir von unserem Walk hatten war also der Abdruck unseres Rucksacks und unserer Flipflops auf der Haut.

Abschliessen d moechte ich nur nochmal bestaetigen, ja...das karibische Meer ist so schoen wie auf den Fotos ;)
Ein bisschen Sonnenbrand haben wir jetzt auch, und das trotz 50er Sunblocker aber der wird auch wieder voruebergehen.
Ganz viele gutgelaunte Gruesse nach Hause.

Yasmine

Two days ago we arrived in Merida, the supposingly most Mexican city in Mexico and got us the hostel with the supposingly best breakfast buffet in the city. And it really was amazing: all different kinds of fresh fruits, toasted bread, eggs, omeletts and pancakes as much as we wanted. Only the coffee was terrible (for Yasmine, I thought it was acceptable with 50% milk and 5% sugar). The hostel itself located in a gorgeous colonial house with high ceilings and an airy patio, directly next to the green main plaza. So, with a decently filled belly we took the next bus to visit the ruins of Uxmal.
Uxmal was deserted (from humans), the iguanas definitely outnumbered us and we had quite a lot of work to find a name for each and every one of them: Otto the Great, Richard Lionheart, Gerda the Chilled.
In all this silence the pyramids appeared in a different light and we took a lot of time on top of the highest, thinking and overviewing the jungle up to the horizont. Until a group of Japanese klischeé tourists and their camera equipment arrived..
The next day's highlight was another pyramid, the very known one of Chichen Itza, one of the new world wonders.. We don't want to make it look bad, architectonically it is definitely amazing, but there were just too many tourists and, even more than tourists, souvenir sellers. Having someone in your face all the time, screaming "only today, almost for free, one dollar", is quite annoying. Therefore we'll always remember Chichen Itza as the Souvenir Pyramid, as opposed to the Jungle Pyramid and the Mountain Pyramid and the Desert Pyramid..
From Chichen Itza we took the direct bus to Tulum at the Caribbean sea and checked into the first hostel, the Weary Traveller. It wasn't as extraordinary as the past hostels, but prooved to be a good place to meet people, especially since if you ordered a burger, they just gave you the ingrediants and you had to cook it yourself. The next day we decided to visit the beach (finally) and started walking the 4 kilometers, since we had just missed the free bus while talking to an interesting Israeli couple. So, we walk and walk, talking, excited to feel sand under our toes, and just keep passing all these noble beach bars and hotels but no open public beach. After a 2 hour walk (because we're no quitters) we decided to stop a taxi. The really friendly driver explained to us, that all the beaches were public and we could've just walked through the hotel entrance to it. And he was surprised to hear that we had walked all the way from Tulum, since those were 8 km. And we got a sunburn inmpression from our backpacks and flip flops.
To end this entry, I just want to confirm that, yes, the Carribbean sea really does look like the pictures.

Claudia: hier sind uebrigens ein paar fotos dazu
Chichen Itza 1

Chichen Itza 1

Chichen Itza 2 moth

Chichen Itza 2 moth

Chichen Itza 5 serpent

Chichen Itza 5 serpent

Chichen Itza 6 big pyramid

Chichen Itza 6 big pyramid

Hostal Zocalo, Merida

Hostal Zocalo, Merida

Uxmal 1

Uxmal 1

Uxmal 2

Uxmal 2

Uxmal 3

Uxmal 3

Uxmal 4

Uxmal 4

Uxmal 5

Uxmal 5

Uxmal 6

Uxmal 6

Uxmal 8

Uxmal 8

Uxmal 12

Uxmal 12

Merida

Merida

Hostal Zocalo, Merida 2

Hostal Zocalo, Merida 2

Posted by yasmine769 16:13 Archived in Mexico

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

Und es gab ganz viele Pelikane die in der Luft so aussahen wie Pterodaktylons!!!
Claudia

by PollyPanam

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint