A Travellerspoint blog

Caye Caulker

Yasmine und Claudia in Taka-Tuka-Land

sunny 28 °C
View Central & South America on PollyPanam's travel map.

"Welcome to Paradise! Welcome to Caye Caulker!"

Mit diesen Worten legte vor... hm... naja, weiss nicht mehr wann, war vor ein paar Tagen... unser Wassertaxi am Pier der Insel an. Es war dunkel um 19:00, daher konnten wir den Wahrheitsgehalt erst am folgenden Tag ueberpruefen.

wodden blue house

wodden blue house

Caye Caulker ist eine kleine flache Insel mit einer Hauptstrasse die treffenderweise Sandy Lane genannt wird und von der man sowohl nach links als auch nach rechts blickend das Meer sieht. Gesaeumt von Holzhaeusern in karibischen Farbkombinationen (gerne neongruen und pink oder hellblau) weisen selbstgemalte Schilder darauf hin, nicht zu schnell zu gehen. Alle paar Minuten wird man von Rastafaris auf Fahrraedern gegruesst, sodass man den Eindruck bekommt man sei schon lange hier. Wir schlafen in Yuma's Hostel (war frueher Tina's) und ich werde jeden Morgen vom Palmenrascheln im Sonnenaufgang geweckt, wenn die ersten Lichtstrahlen durch das Blattwerk den Weg zu uns ins Zimmer finden. Man weiss dass man alles richtig gemacht hat, wenn beim Oeffnen der Augen nur Palmen und Meer sieht.

sea and palmtree

sea and palmtree

lazy lizard bar

lazy lizard bar

hammocks

hammocks

Wir haben uns also die Zeit damit vertrieben, bei Reggaemusik am Strand rumzuhaengen oder in den Haengematten am Pier zu lesen. Eigentlich habe ich darauf gewartet, das Blue Hole tauchen zu gehen, allerdings wurde ich immer auf den naechsten Tag vertroestet. Das Blue Hole ist eine 60m tiefe Hoehle, in der besonders viele Haie zusammenkommen. Es gilt als eines der besten Tauchspots. Nur ist es 2 Stunden Bootsfahrt entfernt, sodass die Veranstalter mindestens 10 Leute brauchen um die Tour starten zu lassen. Und ich kann nicht immer noch einen Tag drauflegen, es gibt ja noch andere Sachen die wir sehen wollten. Daher spar ich mir die 200 US$ fuer den Ausflug und geh in Honduras einfach oefter tauchen. Da gibt's schliesslich auch Haie.

Und eigentlich haben wir auch gestern genug gesehen. Wir hatten uns fuer eine kleine Schnorcheltour angemeldet. Mit dem Schiffsfuehrer Daniele und 5 lituanischen Mittvierzigern ging's hinaus ans Riff.

turquoise sea

turquoise sea

Beim ersten Stopp konnten wir's kaum fassen, dass innerhalb von wenigen Sekunden unser Boot von 10 Rochen und 5 braunen Nurse Sharks (Ammenhaie) umzingelt war.

nurse sharks family portrait

nurse sharks family portrait

nurse shark

nurse shark

nurse sharks and sting rays

nurse sharks and sting rays

Ganz schoen schwierig, da nicht beim Aussteigen aus Versehen auf den Stachel der Rochen zu treten. Geahnt hatten wir es schon und wurden darin bestaetigt, als ein zweites Boot anlegte und dessen Schiffsfuehrer anfing die Haie und Rochen zu fuettern. Daher das Interesse an uns. Jedenfalls war's super inmitten der Viecher zu schwimmen, die einem geschickt auswichen, was man von den Laettinnen leider nicht sagen konnte.. Und es war vollkommen harmlos. Einer der Haie hat aus Versehen meinen Zeh probiert, als ich in einer sitzenden Position meine Maske zurechtgerueckt habe. Hat sich angefuehlt wie ein Steinpilz und ich glaub er war genauso erschrocken wie ich. Waehrend der naechsten Stopps hatten wir dann Gelegenheit, die Korallen und bunten Fische zu beobachten. War ganz nett, aber es war erschuetternd dass ausser ein paar bunten Ausnahmen die Hauptfarbe des Riffs braun ist und sooo viele Fische auch nicht darin leben. Wenigstens wenn man's mit dem in Thailand vergleicht isses ziemlich kaputt. Immerhin wurde es vor 6 Jahren unter Naturschutz gestellt.

yellow reef fish

yellow reef fish

reef fish

reef fish



Heute wollen wir mit einem israelischen Paerchen, dass wir in Tulum kennengelernt haben, ein Kanu ausleihen und die Insel ein bisschen abfahren. Ausserdem soll es gelbe Seepferdchen am westlichen Strand geben von denen ich ein Foto machen will.
oldschool hostel

oldschool hostel

rum and flower

rum and flower


Morgen geht's dann weiter ueber Belize City runter nach Punta Gorda, wo wir eine Faehre nach Livingston, Honduras nehmen. Von Livingston nehmen wir ein Schiff und fahren den Rio Dulce hoch bis zu einer Stadt am See die von Backpackern als eine der besten in Zentralamerika gewaehlt wurde. Den Namen kennst Yasmine. Wundert euch also nicht, wenn wir die naechsten 3 Tage nicht so viel von uns hoeren lassen. Wir sind dann noch am leben. Falls sie Mosquitos gnaedig sind ;)

"Welcome to Paradise! Welcome to Caye Caulker!"
With these first words we were greated when we got off the small water taxi a few.. well, don't remember anymore how many days ago. It was pitchdark at 7pm, so we had to wait until the next day to see if this was the truth.
Caye Caulker is a small flat island with one main road, the Sandy Lane, from which you can, on your right and also on the left side, see the gorgeous Caribbean sea. Wodden two-storey houses in lively colours line the road and self-made traffic signals advise not to walk too fast (since the motorized traffic only consists of golf carts). Every few minutes a Rastafari on his bike will wish you a good day, so you feel as if you actually knew people here. We're sleeping at Yuma's hostel (used to be Tina's) and are woken up every day by palm leaves swishing at sunrise. You know you've done everything right when the first things you see waking up are palm trees and the sea.
So we've spent some time chilling at the beach while listening to reggae music or reading in the hammocks by the pier. I had actually planned to dive the Blue Hole, a 60 meter deep cave with stalactites and plenty of sharks, but the tour organizator kept postponing the trip to the next day, so I got fed up and saved my 200 US$. For more dives in Honduras.
And actually we did get to see a lot. Went on a little snorkeling trip with the captain Daniele and 5 Lituanian women in their fourties which had mistaken this snorkeling trip for a sunbathing one. Most of them couldn't swim properly and kept getting in our way, throwing us punches and kicks. Ouch. At the first stop we were suddenly encircled by 10 to 15 sting rays and nurse sharks. It was a bit hard to get into the water without accidentially stepping on one of them. But they're swimming masters and elegantly avoided us what cannot be said about the other people from out tour. At one point, I thought there was one of the Lithuanians diving up from underneath me and hitting my foot, but really it was one of the nurse sharks just tasting my big toe. Didn't seem to like it though. The next stops served to have a look at the corals and reef fish. They were nice, but I'm actually quite shocked because big parts of the reef were brown (=dead) and the fish were small and scared, a lot different from the sights I got in Thailand. But since the reef has only been protected since 2005, there's a chance it will regenerate.
Tomorrow we'll go to Guatemala, via Belize City, Punta Gorda and then Livingston. It's a long trip, so don't wonder if you won't read or see anything from us in a while. We'll still be alive. If the mosquitos let us :P

Posted by PollyPanam 16:56 Archived in Belize

Email this entryFacebookStumbleUpon

Table of contents

Comments

der name ist el estor, liebe claudia :)

by yasmine769

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

If you aren't a member of Travellerspoint yet, you can join for free.

Join Travellerspoint